Skip to content

nächste woche - 10.-16.3.

Dienstag

20.15 UHR
Darwin

DARWINS ALPTRAUM

Eintritt frei!

111 Minuten/ab 6
Regie: Hubert Sauper

Dokumentarfilm über das fatale Zusammenspiel von Ökonomie und Ökologie, das das Leben am Victoriasee in Tansania auf kurz oder lang zerstören wird. Das Ansiedeln von Barschen, die als Speisefisch nach Europa und Japan exportiert werden, und die damit einhergehende Industrie haben zwar kurzfristig Arbeitsplätze geschaffen und Devisen eingebracht, zerstören aber langfristig das ökologische Gleichgewicht des Binnengewässers sowie alte soziale Strukturen. Der Film zeigt diese Konsequenzen mit schonungsloser Offenheit und beschreibt differenziert die komplizierte Zusammenhänge zwischen so unterschiedlichen Dingen wie dem Fischfang, AIDS und Waffenschiebereien. Dabei entsteht ein Bild von erschreckender Düsternis.

Mittwoch

20.15 UHR
Maria

MARIA MONTESSORI

102 Minuten/ab 12
Regie: Léa Todorov
Darsteller: Jasmine Trinca,Leiela Bekhti,Raffaele Esposito

Anfang des 20. Jahrhunderts betreibt die junge Ärztin Maria Montessori mit einem Kollegen in Rom eine Art pädagogisches Internat, in dem (lern-)behinderte Kinder gefördert werden, und entwickelt eine revolutionäre neue Lernmethode. Zugleich kann sie sich aus gesellschaftlichen Rücksichten nicht zu ihrem Verhältnis mit einem Kollegen und dem gemeinsamen Sohn bekennen. Der sorgfältig fotografierte und gestaltete Historienfilm führt Maria Montessoris Verdienste wie die Grenzen ihrer Emanzipation vor Augen, ohne didaktisch zu werden. In der Spiegelung mit einer zweiten Frau und Mutter treten die rigiden Moralvorstellungen der damaligen Gesellschaft plastisch hervor.

Freitag

15.00 UHR
Bim

DIE KLEINE GLOCKE BIM RETTET OSTERN

74 Minuten/ab 0
Regie: Tom Van Gestel

Zwischen Gründonnerstag und Ostersonntag fliegen drei junge Glocken nach Rom, wo sie vom Papst gesegnet werden und mit Süßigkeiten und Geschenken gefüllt wieder nach Hause zurückkehren wollen. Auf ihrer Reise müssen sie sich aber der eigensüchtigen Absichten einer älteren Glocke erwehren, die das Frühlingselixier für sich allein haben will. Ein charmanter Animationsfilm über Freundschaft, Mut und Hilfsbereitschaft, der jede Menge Spaß für Groß und Klein verspricht.

20.15 UHR
Anatomie

ANATOMIE EINES FALLS

151 Minuten/ab 12
Regie: Justine Triet
Darsteller: Sandra Hüller,Swann Arlaud,Milo Machado-Graner

Nachdem der Mann einer bekannten Schriftstellerin auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen ist und der gemeinsame blinde Sohn nur bedingt als Zeuge taugt, gerät die Autorin unter Mordverdacht und wird angeklagt. Der Film greift zwar teilweise auf Elemente aus Krimis und Gerichtsdramen zurück, widmet sich im Kern aber mit analytischer Präzision der Verzerrung der Wirklichkeit, die durch Interpretationen, unterschiedliche Perspektiven und selektive Wahrnehmung entsteht. Eine glänzend gespielte, geduldig inszenierte und konsequent ambivalent gehaltene Reflexion über die Unmöglichkeit allgemeingültiger Wahrheit und eindeutiger moralischer Urteile.
Anatomie eines Falls ist momentan für 5 Oscars nominiert, unter anderem Sandra Hüller als beste Drstellerin.

Samstag

15.00 UHR
Bim

DIE KLEINE GLOCKE BIM RETTET OSTERN

74 Minuten/ab 0
Regie: Tom Van Gestel

Zwischen Gründonnerstag und Ostersonntag fliegen drei junge Glocken nach Rom, wo sie vom Papst gesegnet werden und mit Süßigkeiten und Geschenken gefüllt wieder nach Hause zurückkehren wollen. Auf ihrer Reise müssen sie sich aber der eigensüchtigen Absichten einer älteren Glocke erwehren, die das Frühlingselixier für sich allein haben will. Ein charmanter Animationsfilm über Freundschaft, Mut und Hilfsbereitschaft, der jede Menge Spaß für Groß und Klein verspricht.

20.15 UHR
Poor

POOR THINGS

142 Minuten/ab 16
Regie: Yorgos Lanthimos
Darsteller: Emma Stone,Mark Ruffalo,Willem Dafoe

In einem fiktionalisierten viktorianischen England hat ein Wissenschaftler aus dem Körper einer Toten und dem Gehirn eines Babys eine junge Frau erschaffen, deren Entwicklung er in der Isolation seines Anwesens beobachtet. Je mehr die Kreatur lernt, umso weniger will sie sich mit ihrem Dasein als Studienobjekt zufriedengeben. Nachdem sie ihre Sexualität entdeckt, emanzipiert sie sich aus den patriarchalen Strukturen ihres „Gott-Vaters“, aber auch ihres Liebhabers und anderer Männer. Ein durch und durch sexpositiver Retro-Science-Fiction-Film, der pointiert-komisch, aber auch klug-poetisch über die Conditio humana reflektiert. Poor Things ist in diesem Jahr für insgesamt 11 Oscars nominiert worden.

Sonntag

15.00 UHR
Bim

DIE KLEINE GLOCKE BIM RETTET OSTERN

74 Minuten/ab 0
Regie: Tom Van Gestel

Zwischen Gründonnerstag und Ostersonntag fliegen drei junge Glocken nach Rom, wo sie vom Papst gesegnet werden und mit Süßigkeiten und Geschenken gefüllt wieder nach Hause zurückkehren wollen. Auf ihrer Reise müssen sie sich aber der eigensüchtigen Absichten einer älteren Glocke erwehren, die das Frühlingselixier für sich allein haben will. Ein charmanter Animationsfilm über Freundschaft, Mut und Hilfsbereitschaft, der jede Menge Spaß für Groß und Klein verspricht.

17.00 UHR
Anatomie

ANATOMIE EINES FALLS

151 Minuten/ab 12
Regie: Justine Triet
Darsteller: Sandra Hüller,Swann Arlaud,Milo Machado-Graner

Nachdem der Mann einer bekannten Schriftstellerin auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen ist und der gemeinsame blinde Sohn nur bedingt als Zeuge taugt, gerät die Autorin unter Mordverdacht und wird angeklagt. Der Film greift zwar teilweise auf Elemente aus Krimis und Gerichtsdramen zurück, widmet sich im Kern aber mit analytischer Präzision der Verzerrung der Wirklichkeit, die durch Interpretationen, unterschiedliche Perspektiven und selektive Wahrnehmung entsteht. Eine glänzend gespielte, geduldig inszenierte und konsequent ambivalent gehaltene Reflexion über die Unmöglichkeit allgemeingültiger Wahrheit und eindeutiger moralischer Urteile.
Anatomie eines Falls ist momentan für 5 Oscars nominiert, unter anderem Sandra Hüller als beste Drstellerin.

20.15 UHR
Poor

POOR THINGS

142 Minuten/ab 16
Regie: Yorgos Lanthimos
Darsteller: Emma Stone,Mark Ruffalo,Willem Dafoe

In einem fiktionalisierten viktorianischen England hat ein Wissenschaftler aus dem Körper einer Toten und dem Gehirn eines Babys eine junge Frau erschaffen, deren Entwicklung er in der Isolation seines Anwesens beobachtet. Je mehr die Kreatur lernt, umso weniger will sie sich mit ihrem Dasein als Studienobjekt zufriedengeben. Nachdem sie ihre Sexualität entdeckt, emanzipiert sie sich aus den patriarchalen Strukturen ihres „Gott-Vaters“, aber auch ihres Liebhabers und anderer Männer. Ein durch und durch sexpositiver Retro-Science-Fiction-Film, der pointiert-komisch, aber auch klug-poetisch über die Conditio humana reflektiert. Poor Things ist in diesem Jahr für insgesamt 11 Oscars nominiert worden.